Seit gestern wird wieder geturnt. Am Freitag wurde mein eigenes Galileo-Gerät geliefert. Montag, 17.8. bestellt, am 17.8. die erste Rate bezahlt und am 18.8. die zweite Rate (beim Onlinebanking gehen nur 2500 EUR pro Tag), am 19.8. verpackt und verschickt und am 21.8. geliefert. 1a.♥

Nach dem Kroatienurlaub hatte ich alles verlernt. Die ersten zwei Einheiten gestern und heuten waren kein Problem.


Deutlich

Du hättest nicht alt werden sollen, eh du klug geworden wärst.

William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter

Mutti hat seit 1,5 Wochen eine dicke Nagelbettentzündung am rechten Daumen. Mittwochnachmittag begann ein Druckschmerz am linken Zeigezeh, gestern wurde es mehr und nach dem EEG hat sie mich gerade noch die Treppe hochbekommen, bevor nichts mehr ging => eine noch fiesere Nagelbettentzündung als am Daumen und in kürzester Zeit wurde der Zeh doppelt so dick und rot-blau.

Da ich gestern versehentlich nicht gebadet wurde und mein EEG-gegeltes Haar total verklebt war, mußte Mutti dieses schnell nachholen. Es standen einige Termine auf dem Zettel:

8:00 Uhr: Orthesen gipsen in Lübeck

9:30 Uhr Logopädie in Bad Schwartau

11.00 Uhr Physiotherapie in Stockelsdorf

Ich bin dann von ihrem Zeh aus in die Badewanne "gesprungen" und fand es witzig, wie Mutti auf einem Bein heulend durchs Badezimmer hüpfte. Da die Haut aufplatzte und das Blut samt Bakterien spritzte, wurde neu organisiert.

Erstmal die Orthesen:

Oma Neustadt hat mich anschließend dort abgeholt und ist mit mir zu Logopädie gefahren, während Mutti zum Arzt nach Reinfeld düste.

Der meinte, es sei höchste Zeit, mit einem so entzündeten Zeh zu kommen, da die Entzündung schon in den Vorfuß zieht. Nun gibts Penicillin, Hautantibiotikum und weiterhin Jodbäder. Und was er womöglich am Montag mit ihr anstellt, daß wollte sie ausnahmsweise gar nicht wissen. Er meinte nur, aktuell würde sie das vor Schmerzen eh nicht ertragen!? *schluck*

In Stockelsdorf wurde ich von Oma Neustadt an Mutti übergeben. Oma berichtete belustigt: Bei der Logo kam ich putzmunter an, wurde an den Füßen und am Rumpf modelliert und vibriert, so daß ich zufrieden in den Tiefschlaf verfiel und die Übungen am Mund nicht mitbekommen habe. :-)

Mutti hatte sogar noch Zeit, in die Apotheke zu gehen und regte sich wieder höllisch auf! Nicht eines der benötigten Medikamente war da. Lieferung ab 18 Uhr nach Hause, d.h. ein um 7 Stunden verspäteter Behandlungsbeginn.

Aber die Regale voll mit jedem freiverkäuflichen Mist! :-( Duschzeug, Kyttasalbe, Voltaren, Schüsseler Salze, Nahrungsergänzungsmittel, Duschzeug und Diätpulver. Ein einziges Ärgernis. Dann sollen die Apotheker doch einen Tante Emma Laden aufmachen. MOTZ. Grummel. 

Physio war gut. Mutti und ich haben wieder parallel gehabt.

Danach gings nach Hause. Eigentlich wollten wir Papa um 13 Uhr von der Arbeit abholen und nach Kühlungsborn fahren. Mutti hat aber Sandverbot (Wunde absolut sauber halten) und soll die Füße hochlegen, damit die Bakterien und die Entzündung nicht noch weiter in den Körper "gearbeitet" wird. Schöne Sch... wobei mir das eh peinlich gewesen wäre. Mutti war so schon den ganzen Tag in Badelatschen unterwegs, weil sie in keinen Schuh reinkommt. Frau Flodder in Badelatschen übern Wochenmarkt! Hellyeah. :-)


Apodiktisch

Wer kein schlechtes Gewissen hat, hat überhaupt keins.

Thomas Niederreuther (1909 - 1990), Kaufmann

Nach ungefähr einem Jahr sollte ich zum Kontroll-EEG. Es gab keinen konkreten Anlaß. Einfach nur so.

Bei der Gelegenheit haben wir meinen guten Therapiestuhl aus dem Kindergarten abgeholt. Am vorletzten bzw. letzten Tag konnte Mutti ja mit ihrer Hand noch nicht Auto fahren, deshalb stand er noch dort. Für die Schule soll er gründlich geputzt werden und vermutlich. muß die Einstellung auch angepaßt werden.

Beste Voraussetzungen für ein EEG, bei dem man ruhig liegen oder besser noch schlafen soll.

 Lange Rede, kurzer Sinn. Das EEG hätten wir uns schenken können. Da sind allenfalls 2-3 Seiten auswertbar. Der Rest ist schwarz und wild gezackt vor lauter Rumgehampel und eine Wasserstraße hat es natürlich auch gegeben. ;-) Aber schön, daß wir mal wieder da waren, zumal dort momentan so gewaltige Anbauarbeiten stattfinden (die Klinik wird erweitert und komplett umstrukturiert), daß kein Stein auf dem anderen bleibt und man von außen nichts mehr wiedererkennt.


Zum Tage

Die Mauern machen das Kloster nicht.

Sprichwort

8.30 Uhr antreten zum Wiegen, Messen und zur Kraftmessung.

Die Kraftmessung fing gut an, im entscheidenden Moment habe ich die Beine angezogen, so daß kein Druck auf die Platte kam. Doof. Grummel. Und das bei beiden Versuchen.

Gewicht: 14,2 kg (14,8 kg minus 500g Klamotten und Windeln und 100g Orthesen).

Größe: 101,8 cm.

(D.h. ich habe mit 98,5 cm angefangen, war in der Hälfte der Zeit bei 100,5 cm, so daß ich ~ 3,5 cm gewachsen bin).

Dann wurde ein Video gedreht um zu dokumentieren, ob ich mich verbessert habe und stabiler geworden bin.

 Dann gab es eine Untersuchung und ein Gespräch mit der Physiotherapeutin und der Ärztin.

Die Beiden waren sehr zufrieden mit mir und wenn Mutti es wieder bei der Krankenkasse durchbekommt und bei der Beihilfe, dann darf ich nächstes Jahr am Folgekonzept teilnehmen.

 Von der UniReha Köln gings auf die andere Rheinseite und wir hatten um 12 Uhr unseren 3. UK-Beratungstermin.

Und von dort gings direkt Richtung Heimat mit Kaffeepause für mich.

 Und lustigem Grimassenschneiden... 

Gegen sieben sind wir zuhause angekommen. Alle müde und zufrieden.


Dreiklang

Zusammenkunft ist ein Anfang.
Zusammenhalt ist ein Fortschritt
Zusammenarbeit ist der Erfolg.

Henry Ford (1863 - 1947), US-amerikanischer Industrieller

Wir kaufen ein, vor dem Supermarkt steht ein Fischwagen und in der Kassenschlange wartend liest Mutti "Aal in Gellee".

Meine Mutter findet das lustig und auch zum Fremdschämen. Wir warten also artig ab, bis eine Kundin bedient ist, da die Verkäuferin nicht vorgeführt werden soll. Mutti flüstert dezent und sehr freundlich über den Tresen: "Das Schild dort, machen Sie bitte mal ein L weg. Das sieht dann besser aus."

Die Fischverkäuferin versteht, aber nicht richtig: "ja, ich glaube, nach der neuen Rechtschreibung schteibt man das auch mit Ä, ich weiß aber nicht genau, ob vorne oder hinten."

Mutti:"Äh, nee. Äh, das Gellee hat nur ein L zu viel."

Fischverkäuferin pissig/arrogant: "Und deshalb stellen Sie sich hier an? Das ist aber toll, das Sie sonst keine Sorgen haben!"

Mutti: "Nun, ich wollte Ihnen das nur freundlich sagen. Das ist ja für die Außenwirkung für die Kunden nicht so schön."

Fischverkäuferin: "Wissen Sie was?! Das steht da seit 3 Wochen so und Sie sind die Erste, die meint, das sei falsch geschrieben."

... Ohne Worte....

Deutschland, Land der Dichter und Denker - das war einmal. Hauptsache, der Fisch ist frisch Und stinkt nicht vom Kopf zuerst.


Nachtrag: Oma Neustadt kennt den Fischstand schon seit ewigen Zeiten. Der Fisch ist super! Absolut Frisch und lecker. Also, kauft dort trotzdem. Wichtiger als die Rechtschreibung einer Fischverkäuferin ist natürlich, daß sie saubere Hände hat und frischen Fisch.

10.25 Uhr im Wartezimmer der Logopädin - quietschfidel.

10.35 Uhr nach 5 Minuten Körpermodelation gingen die Augen zu und ein paar SeKunden später schnorchelte ich behaglich im Stillkissen.

Die Logopädin freute sich und es gab wieder eine 1a Quadrantenstimulation.

Danach knutschte sie mich erstmal ab und guckte irgendwann zu Mutti: " Stört sie das eigentlich, wenn ich ihren Sohn knutsche?" - Nö, solange er das mag...

Nachmittags beim Zahnarzt im Wartezimmer - quietschfidel.

Auf einmal lachte eine andere Mutter, weil ich so niedlich mit dem Schlaf kämpfte. Als wir mit etwas Verspätung aufgerufen wurden, befand ich mich im Tiefschlaf mit leicht geöffnetem Mund, so daß die Zahnärztin perfekt mein Gebiß untersuchen konnte. Ich habe drei Wackelzähne. Die beiden unteren neben den Schneidezähnen rechts und links sowie oben links den, neben dem großen Schneidezahn.

Ansonsten ist alles perfekt. Die Zahnärztin hat mich auch nochmal geknuddelt. Dann guckte sie Mutti an und meinte: Ich muß ihn einfach knuddeln, Ole ist so appetitlich!

Arbeit für Oma Neustadt... Kissenhüllen nähen.


Merke

Kinder sind dazu da, um Lärm zu machen.

Helene Lange (1848 - 1930), Frauenrechtlerin

Mutti hat ihren Urlaub unterbrochen und Oma Neustadt hat auf mich aufgepaßt. So konnte der Paketbote mir einen großen Windelkarton überreichen.

Windeln waren keine drin, dafür die tollsten Klamotten! Laurin hat seinen Kleiderschrank aussortiert und mir ein sensationelles T-Shirt vermacht, dazu viele schicke Hosen (alle noch ein wenig zu lang), Shirts, Sportklamotten (!!!) und - Unterwäsche.

Wir kommen ja nun beide zur Schule und er glaubt, daß ich besser keine Bodys mehr tragen sollte. Erstmal ist das für Schulkinder uncool und außerdem ist das auf der Toilette auch nicht so praktisch. Und da er es gelernt hat, trocken zu werden, kann ich das auch lernen.

Diese Überlegungen eines 7Jährigen mit Down Syndrom sind ja wohl das Cleverste überhaupt. ❤️❤️❤️

Am späten Nachmittag gab es ein kurzes Unwetter. So wunderschöne, ganz glatt geschliffene Hagelkörner in Murmelgröße haben meine Eltern noch nicht gesehen.

Mutti stand besorgt unter den Veluxfenstern und fragte sich, ob die halten und anschließend hat sie den Dacia kontrolliert. Keine Beulen im Blech! Guter Wagen!


Fraglos

Charme ist die Kunst, als Antwort ein Ja zu bekommen, ohne etwas gefragt zu haben.

Albert Camus (1913 - 1960), französischer Schriftsteller

Mutti und ich hatten einen Paralleltermin bei der Physio. Ich wurde ausnahmsweise morgens beturnt und Mutti der kleine Finger bewegt.

Direkt im Anschluß haben wir das erste Mal Ikea-Lübeck besucht. Den Laden gibt es schon über ein Jahr und wir waren bislang noch nie da. Endlich haben wir es geschafft und meinen Ikea-Geburtstagsgutschein (Danke Ikea-Family-Card) eingelöst, bevor er heute verfällt. Echt super! 5 EUR gespart und 20 EUR (nein 15 EUR) ausgegeben. Mutti ist ein Fuchs! ;-)

Ganz stolz kamen wir rechtzeitig um 13 Uhr bei der Logopädin an; ich selig am schlummern, weil ich auf dem Weg dorthin wieder eingeschlafen war. Sie erwartete mich schon, denn wir sollten um 12.45 Uhr da sein *hüstel*.

Ohne lange zu fackeln hat sie sich Gummihandschuhe übergestreift und mit der Quadrantenstimulation begonnen. Zwischendurch hat sie immer wieder die Finger naß gemacht und dann gings weiter. Mich hat das nicht aus der Ruhe gebracht. Drei Minuten vor Schluß wurde ich wach und fing gleich an zu heulen. Da war es dann aber auch egal, es wurde gnadenlos weitergemacht.

Die Logopädin war begeistert. Das hatte sie noch nie, das ein Kind dabei einfach (weiter) schläft.


Soso!

Einer jungen Braut rate ich zweierlei: Erstens sie sollte ihrem Mann sagen, daß sie pro Woche einen Mädelsabend braucht, und zweitens, sie sollte diesen Abend keinesfalls mit Mädels verschwenden.

Tina Turner (* 1939), US-amerikanische Sängerin