Oma Neustadt ist um 7 Uhr gekommen. Mutti ist los zur Chemo und Oma hat mir Frühstück gemacht und mit mir Zähne geputzt. Vollbepackt mit einem Großeinkauf (Montags um 9 Uhr ist ein Supermarkt herrlich leer) kam Mutti nach Hause und dann lag den restlichen Tag auch nichts mehr an.

Danke fürs Babysitten, Oma!

Die FAZ erklärt, wie man Quatantäne ausspricht. HIER

 

 

 

 

Sonntag. Der Wochentag ist allerdings egal. Ein Tag ist wie der andere. Naja, nicht ganz. Sonntag ist Einlauftag. Nicht witzig.

Mutti hat den Leuchtturm geputzt und den Sand entstaubt.

Zum Thema "Langzeitfolgen" bei Coronaimpfung gibt es HIER einen schönen Blogbeitrag.

Und wer nicht lesen will, kann Youtube schauen.

 

 

Um 7.30 Uhr wurde Mutti wach von den Mülltonnen, die zur Straße gebracht wurden. Also ist sie schnell runter und hat möglichst viel Feuerwerk entsorgt, bis die Tonne randvoll war. Gestern hat Papa schon alles zusammengefegt und neben den Mülltonnen gestapelt. Sie sind halt Beamte.

Danach hatte Mutti volles Programm. Bei unserem Spargelbauern hat sie eine Wildschweinkeule abgeholt und gleich noch eine Weihnachtsmaske, weil sie den Stoff so hübsch fand. Hinterher kamen ihr starke Zweifel: Wollen wir Weihnachten 2021 immer noch Masken tragen? 

Auf dem Dorf gab es viel Schönes zu sehen:

Anschließend war sie bei der Post und hat über 200 Vereinsbriefe aufgegeben und die Zählerstände in der Mietwohnung abgelesen.

Nachmittags hatten wir Besuch. Oma Garten hat ihr neues Handy bekommen und Mutti hat es eingerichtet.

Es hat alles gut geklappt.

Oma!

Papa ist mit mir Kindkrank zuhause und Mutti arbeitet.

Weil die Kantine und der Kiosk zu haben, hat Muttt für morgens Brötchen fürs Team geholt und Mittags gab es Schwarzbrot mit Schinken und Mttwurst von Schinken Nissen. So kann man die Arbeit aushalten. ;-)

Ab heute kann man in Lübeck Impftermine buchen, wenn man zur Kategegorie 1 gehört.

So, Weihnachten ist vorbei und Sonntags gibt es neuerdings immer einen Einlauf. Juhu! Da kommt doch Freude auf.

Und ab heute geht es teilweise schon mit der Coronaimpfung los. Das wird ja noch spannend. Bis dahin gibts diesen Impfstoff:

24.12. - das ist meine diesjährige Weihnachtskarte!

Mutti mußte noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen. Auf die Idee dieses früh zu erledigen, kamen außer ihr auch noch andere. Die Schlange beim Bäcker war morgens um 7 Uhr lang.

Und anschließend bei Neukauf waren die abgezählten Einkaufswagen schon wieder Mangelware.

Papa hat vormittags das Hasenragout vorbereitet. Oder wie Tante Dinkelstange sagt: das Hundefutter.

Um kurz nach vier kam Lukas - frisch schnellgetestet - und hat Papa abgeholt. Ich komme ja nicht weg und einer muß mit mir zuhause bleiben. Also haben Mutti und ich alleine Weihnachten gefeiert.

Aber bevor die beiden loskonnten, mußte Lukas noch das obligatorische Weihnachtsbild machen. Falsch! Da fehle ich.

Richtig!

Corona-Weihnachten 2020! Das schlimmste Weihnachten seit Kriegsende ;-) - mit Weihnachtsmasken in drei verschiedenen Größen. :-)

Mutti und ich haben Bescherung gemacht. Vor allem hat Mutti die Geschenke ihrer Freundinnen ausgepackt!

Damit wird sie ordentlich Eindruck schinden bei den feinen Pinkeln.

Frohes Fest!

 

Papas letzter Arbeitstag für dieses Jahr!

Vier Wochen im Lagerungsblock sind um. Die Hälfte ist geschafft.

Morgen ist Bergfest! Dann hab ich die Hälfte der Zeit in meiner Pralinenschachtel rum.

#DankeDrosten

Mutti ist morgens schnell einkaufen gewesen. Für Schinken Nissen war es um 8 Uhr viel zu spät. Der Parkplatz war voll und die Wartenden wickelten sich mit 1,50m Abstand wie eine Schnecke um den Parkplatz... Nee, das hat keinen Sinn, also nur Tanken, Bank, Apotheke, Neukauf und Altpapier - das reicht.

Ansonsten bin ich gespannt, wann meine Eltern geimpft werden. Für mich ist der Impfstoff noch nicht zugelassen. Erst ab 16 Jahren!

Abwechselung im Alltag. Meine Krankengymnastin stand um 9.15 Uhr vor meinem Bett. Warum hat Mutti sie eigentlich nicht früher angerufen, damit sie vorbeischaut? Irgendwie war sie da nachlässig.

Viel turnen kann ich ja nicht, aber sie hat ordentlich meine Beine und Füße bearbeitet. Und sogar ein wenig Vojta im Lagerungsblock funktionierte. :-)

Zur Belohnung gab es zwischendurch einen Schokopudding. :-)

Normalerweise hätte Papa nachmittags Weihnachtsfeier gehabt. Danke Corona. :-(

a

Und es wird schon wieder dunkel...

Papa ist mit mir zuhause. Mutti ist schaffen.

Aber Mutti hat früh Feierabend gemacht, damit sie es noch zur Apotheke, Post und Supermarkt schaffte und rechtzeitig zuhause war.

Papas Herzinfarkt ist fast ein Jahr her und er hatte nachmittags einen Kontrolltermin beim Kardiologen.

Der Kardiologe ist mit Papa zufrieden und wie im Januar angekündigt, werden die Medikamente nun umgestellt.

Lockdown 2.0 - ab heute wieder: Eat, sleep, repeat

Das Gute am Lockdown ist, man muß kaum waschen und bügeln, außer ab und zu mal die Jogginghose oder ein Schlafanzugoberteil.


Papa ist wieder früh ins Büro.

Mutti und ich sind rechtzeitig aufgestanden, weil sich unser Orthesengott nach dem Frühstück angekündigt hatte. Ich mußte den Rohentwurf der Orthesen anprobieren, damit er sie weiterbauen kann. Für die Anschlußreha benötige ich ja passende Orthesen.

Das hat alles gut geklappt.

Zahnpasta...

Lockdown ab Mittwoch! Fehlt nur noch die Ausgangssperre in Lübeck, wo die Bürgersteige doch eh früh hochgeklappt werden.

Aber ich bin dabei! Stay at home... ;-)  (im Lagerungsblock)

Wochenende. Mutti ist relativ früh los zum Einkaufen in der Hoffnung, das es nicht so voll ist...

Ansonsten hatten wir einen ruhigen Tag.

Lecker Steckrübensuppe! Oder wie Muttis Kollegen sagen: Wrukeneintopf... :-)

Langsam haben wir uns eingespielt. Ich werde täglich Punkt 5 Uhr wach. Mutti steht auf. Papa ist schon früher hoch und macht sich fertig. Um kurz nach halb sechs geht er zum Bus um zur Arbeit zu fahren. Spätestens nach dem Frühstück schlafe ich nochmal ein und Mutti arbeitet ein wenig. Um 9.30 Uhr war Telefonkonferenz angesagt. Nach 1,5 Stunden wurde ich langsam laut und fand, es reicht.

Papa kommt gegen 16 Uhr nach Hause. Dieses Mal mit Rosen für Mutti.

Die Tulpen hatten es hinter sich:

Und dann darf ich aus dem Bett raus.

Wobei meine Eltern nicht sehr glücklich sind, über die Verrenkungen die ich im Liegerollstuhl veranstalte.

Und gegen halb zehn wird das Licht ausgemacht und ich schlafe recht schnell ein.

Guten Morgen! Und gute Nacht. Ich hab mich gleich wieder hingelegt.

Meine Lippen sind immer voll trocken, trotz eincremen.

Papa war nach der Arbeit mit Oma Garten und Tante Dinkelstange im Cittimarkt Fleisch einkaufen für Weihnachten. Und von Mutti hatte er den Auftrag, ihr eine Flasche Gin mitzubringen, weil die Flasche so hübsch ist.

Schmecken soll er übrigens auch, sagt dieser Testbericht über den Mermaid Gin.

Abends darf ich immer in meinen Liegerolli, damit ich mal eine andere Position einnehme und aus dem Block rauskomme. Das ist aber gar nicht so einfach, da ich mich so mit dem Oberkörper verbiege.

Zurück im Bett.

 

Montag. Papa arbeitet, Mutti ist bei mir.

Kaum war Papa von der Arbeit zurück, wurde mir schon wieder ein Einlauf verpaßt. Gestern morgen hatte ich ja chon Bauchweh, aber es passierte nichts. Nur rumliegen ohne Bewegung ist Mist und zusätzlich Eisentropfen sind kontraproduktiv.

Als das Klistier anfang zu wirken, hab ich ordentlich gejammert und geflucht. Das hat keinen Spaß gemacht. Danach waren wir alle fix und fertig.

Und auch die zweite Runde war kein Spaß. Ich habe fertig.

Heute geht Papa wieder arbeiten und Mutti bleibt mit mir zuhause. Solange ich kein Kacki macht, kommt ein Elternteil gut mit mir alleine klar.

Papa hat jetzt noch 2 Kinderkrankentage übrig und Mutti noch alle.

Mir gehts gut, aber essen tu ich wie ein Spatz. Ein paar Löffelchen und dann reichts mir. Dafür trinke ich ordentlich!

Um 15.30 Uhr hat Mutti auf Station angerufen und nach den Ergebnissen der Urinprobe gefragt. Es ist ordinärer Pipi-Keim und das AB, das ich seit Dienstag mittag nehme wirkt dagegen. Alles gut.

Ordinärer Keim, das verordnete Antibiotika wirkt dagegen. Nichts resistentes.