Grande malheur kack!

Der Treppenlift hat nicht in seiner Endposition geparkt, somit wurden die Akkus nicht geladen und haben sich so tief entladen, daß sie hinüber sind. Klasse. Und das nach 2-3 Betriebsstunden.

Die Frage aller Fragen ist: Wer hat den Treppenlift in diese Position gefahren? Wir waren es nicht, die Nachbarin auch nicht. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Handwerker, die am Montag bei der Nachbarin waren, an dem Lift rumgespielt haben. 10cm vorgefahren, 5 zurückgefahren und das Warnpiepen, daß dann nach einigen Minuten ertönt, ignoriert oder gar nicht mehr mitbekommen, weil es mit der Firma eh nur Ärger gab und sie abgehauen sind.
Von der Zeit her würde es genau passen, denn die Akkus halten ca 2 Tage und am Mittwochabend gegen 23 Uhr haben sie sich mit einem letzten Dauerpiepen für immer verabschiedet.

Beweisen können wir das nicht. Mit den Klappspaten diskutieren hat auch keinen Sinn und eine Rechnung von 265 EUR werden die wohl auch kaum anstandslos übernehmen und zugeben, daß sie das waren.

Und warum haben wir das nicht vorher selber gemerkt? Weil der Vater das Kind trägt (geht schneller) und die Mutter das Kind nicht umsetzt und fährt, wenn der Vater es trägt und sie ein Loch im Bauch hat.
Rückwirkend hat das Unterbewußtsein registriert, daß der Sitz nicht schräg stand, sondern gerade. Leider wurde diese Information im Kopf nicht verarbeitet.

Egal. Shit happens. Lochen und abheften. Und in Zukunft immer den Schalter am Sitz abbauen, wenn Fremde im Haus sind. Teures Lehrgeld!

  • Keine Kommentare gefunden