So sieht mein Bein aus nach zwei Wochen. Leider wird die Narbe wohl nicht so schön bleiben. Die Chirurgin hat die alte total wulstige Narbe ausgeschnitten, prophezeite jedoch, die Neue würde sich wieder so entwickeln.

Ich bin gut drauf.

Papa und ich hatten Herrenabend! Mutti ist zur Party nach Hamburg gefahren.

Papa hat unseren Herrenabend wieder mit einer Gänsekeule gefeiert.

Vorm Zahnarzt waren wir kurz im Sanitätshaus. Warum auch immer,  beim Rolli hatte sich vorne ein kleines Rad gelöst.

Warten auf die Zahnärztin:

Die Praxis ist echt so niedlich.

Meine Zähne sind okay. Ich hab vorne auf den Schneidezähnen komische Verfärbungen. Die sind aber nicht schlimm und da macht man nichts.

Sie hat gar nicht gebohrt!

Ich genese zuhause und bin gut drauf. Man merkt mir fast nicht an, daß ich operiert wurde. Ich bin nur in den Bewegungen etwas verhalten und bewege mich vorsichtig vorwärts.

Ich soll alles vermeiden, wobei ich Stürzen könnte oder mir das Bein verdrehen/brechen könnte. Deshalb sind 2 Wochen Pause Physio und Logo und 6 Wochen Pause von der Hippotherapie angesagt.

Abends durfte ich wieder bei Mutti einschlafen. Das ist zu schön. ♥

Um 2 Uhr war ich wach und bin dann bei Papa auf der Liege sofort wieder eingeschlafen. Ab 4 Uhr war Feierabend, da hab ich nur noch sporadisch geschlafen.

Ich stand als Zweiter auf dem OP-Plan. Erst hieß es ca. 10.30 Uhr, dann wurde es 11.45 Uhr. Papa hatte etwas Bedenken, weil ich ja nüchtern bleiben mußte. Aber das war kein Problem.

Scheißegal-Drink:

Während ich in den OP gebracht wurde, haben wir ein Zimmerupgrade erhalten. Vom Doppelzimmer in Nr. 5 ging es in Zimmer 4.

Auch ein Doppelzimmer, aber zur Einzelnutzung,

Mutti war um 10 Uhr beim Friseur und kam um 12.15 Uhr.

Um 13 Uhr war ich im Aufwachraum. sehr blaß und sehr zittrig.

Und dann auch etwas am Weinen. Meine Eltern meinten, ich friere.

Also gab es warme Luft unter die Bettdecke! Herrlich. Ich war sofort ganz entspannt und friedlich.

Mutti hätte das Gerät am liebsten mitgenommen. Ein Traum!

Nochmal anders hinlegen. Meine Sättigung war nicht so doll, was sich in der Seitlage sofort änderte.

Und dann ging es auch schon zurück auf Station. Und das Material wurde ausgehändigt!

Super Qualität! Mutti legt das aufs Lager. ;-)
Dat geiht ja noch! :-)

Eingemummelt. Papa zieht mich nachher warm an.

Mutti ist dann nach Hause gefahren.

Und Papa ist bei mir geblieben!

Abends gab es ein paar Löffel Joghurt und weil ich gut gepiescht habe, konnte der Tropf ab.

Nachtiiiiii

Eigentlich hieß es: OP Freitag und Entlassung am Sonntag, sofern alle Werte gut sind. Bei der Visite meinte der Arzt aber, die Narbe würde morgen (Sonntag) auch nicht anders aussehen als heute (Samstag), also könnte ich auch nach Hause.

Mutti wollte eigentlich den ganzen Tag ausruhen. Da sie aber weiß, wie scheixxe es im Krankenhaus ist, konnte sie natürlich nichts dagegen sagen, daß Papa und ich nach Hause wollten. Also fuhr sie selbstverständlich los. Man beachte die überschwemmten Wiesen entlang der Autobahn. Wahnsinn!

Hier grasen im Sommer viele Pferde.

Nun war Mutti pünktlich da, die Sache hatte nur einen Haken: Es sollte noch ein Röntgenbild gemacht werden und die Röntgenabteilung macht Samstags erst um 12 Uhr auf... Mutti hat noch ein bißchen auf Papas Pritsche geruht bis wir zum Röntgen gerufen wurden.

Coole Handschuhe!

Noch schnell warten auf den Arztbrief, während Papa schon mal die Taschen ins Auto gebracht hat.

14 Uhr Abfahrt!

Zuhause ist es doch am Schönsten. Papa und ich sind total glücklich. Und Mutti durfte etwas Schlafen, weil sie drei Tage in Folge nach HH fahren mußte.

11 Uhr Friseurtermin!

Meine liebe Friseurin hat über meine Matte echt gelacht.

Sogar Muffin hat irritiert geguckt.

Da hatte Manu ordentlich zu tun.

Und Muffin war sehr auf Papas Po fixiert... ;-)

Fertig. Ich habe wieder einen Haarschnitt!

Das am Hals ist kein Ausschlag! Das ist nur gekratzt, weil da Haare hingeflogen sind. :-p

Frisch gestylt ging es weiter zum Altonaer Kinderkrankenhaus. Bis 13 Uhr sollten wir einchecken.

Morgen erfolgt die Materialentfernung aus dem Bein. Heute nachmittag finden noch die Untersuchungen und Gespräche statt.

- Fiebermessen

- OP-Aufklärung

- Narkosegespräch.

Es war alles toll vorbereitet. Das Pflegepersonal und die Ärzte kamen alle mit der alten Akte, die sie auch angeschaut hatten und fragten ab, ob das noch alles sei wie letztes Jahr oder was sich geändert hat. Perfekt. Sehr angenehm.

Papa bleibt mit mir im Krankenhaus.

Wir sind dann noch gegenüber vom Krankenhaus beim Italiener "Vito" gewesen.

Danach ist Mutti nach Hause gefahren.

Abends gab es einen Einlauf und danach einen Riesenschiß.