Schnee! Nicht viel, aber immerhin eine feine Puderschicht, die eine halbe Stunde liegen blieb.

Als ich in der Schule ankam, war ich so müde. ich hab nichtmal den Morgenkreis ganz geschafft. Nach dem Powernapping  war ich um so fitter und habe mitgebastelt. Wir haben die Fenster schön winterlich dekoriert, daß paßt ja gut zum Winter.
Beim Reiten war ich so entspannt, daß ich gleich wieder die Augen zugemacht habe. Danach hab ich aber alle auf Trab gehalten.

Mutti hat morgens Rezepte beim KInderarzt bestellt und dabei fiel ihr ein, daß ich noch zum Impfen muß. Der Impfstoff liegt schon seit der Grippeimpfung im Kühlschrank, also ziemlich genau seit einem Monat und so ging es ganz spontan vor der Krankengymnastik zum Kinderarzt.

Ich bin jetzt komplett durchgeimpft für die nächsten 10 Jahre, wenn man von den Grippeschutzimpfungen absieht. Meine Eltern sollen überlegen, ob sie mich gegen humane Papillomviren (HPV) impfen lassen wollen. Die STIKO (=Ständige Impfkommission) empfiehlt diese Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen im Alter von 9-14 Jahren.

Artikel im Ärzteblatt

Nach der Impfung fand die Krankengymnastik statt.

In der Schule hab ich in der Kuschelecke getrommelt,. Nach der Pause waren wir Reiten. Das gefiel mir gut und ich benötigte später ein Nickerchen.

 

Wir waren nachmittags kurz in der Apotheke. Mutti hat auf dem Behindertenparkplatz geparkt. Papa, der Rolli und ich blieben solange im Auto. Der blaue Parkausweis lag vorschriftsmäßig vorne auf dem Armaturenbrett.

Da kommt ein großes Auto angefahren und die Fahrerin fordert Papa auf, wegzufahren. Sie will ihre Tochter beim Arzt abholen und es läge ja "nur so ein Zettel" vorne drin.

Saufen die alle Lack, oder was? Und ratet mal, was bei der Planschkuh vorne im Auto lag? Richtig - auch nur so ein blauer Zettel!

Mutti hat jedenfalls extrem lange gebraucht, um den Großeibnkauf im Auto zu verstauen und sich anzuschnallen usw.

 

Wir haben in der Schule gleich den Gehtrainer ausprobiert, nachdem Mutti ihn gestern endlich wieder angeliefert hat..

Die Rückmeldung an meine Eltern sah so aus: Der Mustang wäre zu klein eingestellt, daher hätten Frau X und Herr Y das geändert und die Größe neu eingestellt. Nun wäre er am Limit und meine Eltern sollen jetzt schon mal drüber nachdenken, einen neuen zu beantragen, weil alles aufs Größte eingestellt ist.

Die Verwunderung zuhause war groß. In Köln im April war die Größe noch ausreichend und ordentlich Luft nach oben. Ja, ich bin im Sommer gewachsen, so wie jedes Jahr. Soooo viel war es dann aber auch nicht. Und nach den Ferien wurde der Mustang vom Sanitätshaus ja korrekt eingestellt und seitdem bin ich eher nicht gewachsen!? Hmmm. Okay, freuen wir uns, daß sich jemand kümmert. Das ist ja auch nicht immer der Fall. Und man muß ja nicht alles nachvollziehen und verstehen können.

Nachmittags war Krankengymnastik. Diese Woche noch und dann hab ich urlaubsbedingt zwei Wochen Pause. *freu*

Schon Anfang des Schuljahres war ein Laternelaufen angekündigt worden. Ende Oktober lag diese liebevoll gestaltete Einladung im Mitteilungsheft. Wir haben uns schon sehr auf das Rabimmel Rabommel Rabumm gefreut und Ole war mit vier Erwachsenen (Oma Garten, Tante Dinkelstange und seinen Eltern) angemeldet.

 

Nun wurde das Laternenfest abgesagt, da von 24 Kindern nur 3 zugesagt haben. Ganz wenige haben abgesagt und der Rest der Eltern hat einfach keine Rückmeldung gegeben.  So, wie sie es anscheinend nie tun. Auch nicht, wenn es um andere Belange geht, wie den Medikamentenzettel oder den tiergestützten Unterricht.

Das ist doch traurig!

Was sind das für Eltern? Sonst sind doch überall diese wahnsinnigen Helikopter Eltern unterwegs, die sich um jeden Scheixx kümmern. An meiner Schule überwiegen anscheinend die komplett Desinteressierten. Die gesunde Mitte fehlt.

Nun stehen in den Klassenzimmern die selbstgebastelten Laternen und die Kinder, die es verstehen, werden sich fragen, warum sie nicht wie angekündigt benutzt werden.